Unsere institutionellen Mitglieder
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
DKKV-Themenseiten
Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand
Neue Ausgabe der DKKV-Schriftenreihe zur Flutkatastrophe 2021 veröffentlicht
Zu den Ausgaben des DKKV Newsletters

DKKV-Förderpreis 2022

Der DKKV-Förderpreis wurde 2018 vom Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge ins Leben gerufen und wird seither jährlich ausgeschrieben, um aktuelle Forschungsarbeiten und Best-Practice-Beispiele mit Bezug zur Katastrophenvorsorge und dem Katastrophenrisikomanagement auszuzeichnen. Da die Förderung von Nachwuchswissenschaftler:innen dem DKKV besonders wichtig ist, zielt der Förderpreis vor allem auf Young Professionals ab.

Der Preis richtet sich an deutsch- und englischsprachige Bachelor- und Masterarbeiten und wird sowohl an die beste Bachelor- als auch an die beste Masterarbeit verliehen. Diese werden mit einem Preisgeld von 500 € (Bachelor) und 1.000 € (Master) sowie einer zweijährigen Mitgliedschaft als Young Professional im DKKV prämiert.

Förderer des DKKV-Förderpreis

Wir bedanken uns bei der Stiftung Technisches Hilfswerk (THW) für die freundliche Unterstützung des DKKV-Förderpreis 2022!

Sie wollen mehr über die THW-Stiftung erfahren? Hier gelangen Sie zur Homepage.

Die Preisträger des diesjährigen DKKV-Förderpreis stehen fest!

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass die Preisträger der diesjährigen Ausschreibung feststehen! Aufgrund der vielen qualitativ hochwertigen Abschlussarbeiten konnte die Jury nur schwer eine Entscheidung treffen. Die Pressemitteilung zur Vergabe des diesjährigen Förderpreises ist hier für Sie abgespeichert.

Nachfolgend finden Sie die Informationen zu den Platzierungen des DKKV-Förderpreis 2022.

Kategorie Bachelorabschlussarbeiten

Förderpreisgewinner 

Sebastian Herbe, Absolvent der Akkon Hochschule für Humanwissenschaften Berlin, erhält den DKKV Förderpreis 2022 in der Kategorie Bachelor für seine herausragende Abschlussarbeit mit dem Titel

 "Die Stabsarbeit der Einsatzleitung Starkregen - Selbst-und Fremdwahrnehmung und Implikationen für künftige Entwicklungen"

Sebastian Herbe beschäftigte sich mit der Flutkatastrophe im Juli 2021, die ein Maximalergebnis für den deutschen Bevölkerungsschutz darstellte. Im Rahmen des Forschungsprojektes konnten 17 Expert:innen, welche in der Einsatzleitung Starkregen als Führungspersonen in Stäben oder in darunterliegenden Führungsebenen tätig waren, befragt werden, um Gründe für eine abweichende Selbstwahrnehmung und Ursachen für das unzureichende Funktionieren des Führungssystems zu identifizieren. Zielsetzung des Forschungsprojekt war es,Ursachen für eine abweichende Selbst-und Fremdwahrnehmung der Stabsarbeit der Einsatzleitung Starkregen zu explorieren, Problemfelder offenzulegenund aus den gewonnenen Erkenntnissen Implikationen für künftige Entwicklungen der etablierten Führungssysteme abzuleiten.

Einblick in die Abschlussarbeit.

weitere Plätze:

2. Platz ​- Sari Rombach: Risikoanalyse eines extremen Starkregenereignisses in Bonn – eine GIS-gestützte Untersuchung.

3. Platz ​- Elaine Donderer: Rethinking Resilience The Urban Political Ecology of Informal Settlements and Participatory Disaster Risk Reduction: A Comparative Case Study of Informal Settlements in Soweto and Belgrade.

Kategorie Masterabschlussarbeiten

Förderpreisgewinner

Chris Hetkämper, Absolvent der Technischen Hochschule Köln, erhält den DKKV Förderpreis 2022 in der Kategorie Master für seine herausragende Abschlussarbeit mit dem Titel

"Methode zur Bewertung der Notfallplanung von Krankenhäusern im Bereich der Energieversorgung"

Chris Hetkämper beschäftigte sich in seiner Arbeit mit der Frage, wie die Notfallplanung der Energieversorgung in Krankenhäusern bewertet werden kann. Es wurde in der Arbeit eine Methode entwickelt, welche Krankenhausbetreibenden eine Möglichkeit zur Verfügung stellt, ihre bestehende Notfallplanung im Bereich der Energieversorgung zu bewerten und optimieren. Dabei wurden technische und organisatorische Aspekte sowie die Vulnerabilität als Rahmenparameter berücksichtigt, um einen Ausfall der Notstromversorgung durch Schadensereignisse zu vermeiden.

Einblick in die Abschlussarbeit.

weitere Plätze:

2. Platz ​- Florence Nick: Resilience of people with disabilities in Germany during the Covid-19 pandemic.

3. Platz ​- Nathalie Sänger: Exploring factors that influence urban planners' behavior towards green infrastructure for climate change adaptation in Bonn.

Frühere Preisträger:innen

Die Gewinner:innen des DKKV-Förderpreises aus den vergangen Jahren finden Sie hier.