Unsere institutionellen Mitglieder
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
DKKV-Themenseiten
Zur Sonderseite Flutkatastrophe Juli 2021
Zu den Ausgaben des DKKV Newsletters
Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand

Neuigkeiten

In den letzten Jahren rückten Wasser-Extremereignisse in Deutschland zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Nach drei aufeinanderfolgenden Dürresommern von 2018 bis 2020 kam es im Juli 2021 in weiten Teilen Westdeutschlands zu heftigen Starkregenereignissen, die zur teuersten und tödlichsten Flutkatastrophe der letzten 60 Jahre führten.

Wie lassen sich die nachteiligen Folgen hydrologischer Extreme verringern? Welche Gegenmaßnahmen können ergriffen werden? Und wie kann das Risikomanagement verbessert werden? Diesen Fragen gehen seit Februar 2022 zwölf Forschungsverbünde in der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Maßnahme “Wasser-Extremereignisse (WaX)” nach. Deutschlandweit forschen Wissenschaftler:innen, Anwender:innen sowie kommunale Verbände aus insgesamt 81 Partnerorganisationen zu Wasserextremen wie Starkregen, Sturzfluten, Flusshochwasser und Sommerdürren.

Die Pressemitteilung zum Start der Fördermaßnahme sowie weitere Informationen zu WaX finden sie hier.

Mit dem Projekt "Aqua-X-net" ist auch der DKKV an der Fördermaßnahme WaX beteiligt. Das Projekt gilt als Transfer-und Vernetzungsvorhaben mit dem Ziel eine intensive Vernetzung und einen Austausch zwischen den 12 Forschungsvorhaben zu schaffen, Synergien herzustellen sowie eine öffentlichkeitswirksame Darstellung und Kommunikation der Ergebnisse zu fördern.

 

Vom 25. bis 27. Oktober 2022 findet die nächste Fachtagung Katastrophenvorsorge statt.

Ziel der Konferenz ist es, (inter-) nationalen Expert:innen der Katastrophenvorsorge die Möglichkeit zu geben, sich zu vernetzen und über aktuelle Themen und neue Entwicklungen auszutauschen. Das übergreifende globale Thema der komplexen und sich überschneidenden Krisen wird dieses Jahr besonders im Mittelpunkt stehen.

Neben einem Vor-Ort-Tag für Teilnehmende in Berlin mit Live-Übertragung von Panels und Präsentationen auf der virtuellen Eventplattform werden an den beiden anderen Konferenztagen verschiedene digitale Sessions und, wenn möglich, Präsenzveranstaltungen im In- und Ausland stattfinden. Sollte die Pandemie-Situation im weiteren Verlauf des Jahres erneut die Durchführung von Präsenzsitzungen unmöglich machen, wird das hybride Format auf eine rein virtuelle Veranstaltung umgestellt.

 

Der DKKV-Förderpreis wird seit 2018 jährlich vom Deutschen Komitee Katastrophenvorsorge e.V. ausgeschrieben, um aktuelle Forschungsarbeiten und Best-Practice-Beispiele mit Bezug zur Katastrophenvorsorge und dem Katastrophenrisikomanagement auszuzeichnen.

Der Preis richtet sich an deutsch- und englischsprachige Bachelor- und Masterarbeiten und wird sowohl an die beste Bachelor- als auch an die beste Masterarbeit verliehen. Diese werden mit einem Preisgeld von 500 € (Bachelor) und 1.000 € (Master) sowie einer zweijährigen Mitgliedschaft als Young Professional im DKKV prämiert.

Wichtig für eine erfolgreiche Bewerbung ist ein inhaltlicher Bezug der Arbeit zu den Themen der nationalen und internationalen Katastrophenvorsorge und -nachsorge, dem Risiko- und Krisenmanagement sowie der Risikoforschung.

Schicken Sie uns ihre Bewerbung bis zum 31. Mai 2022 per Mail an foerderpreis(at)dkkv.org.

Weitere Informationen zum Förderpreis finden Sie hier.

Der Bewerbungszeitraum für den weiterbildenden Masterstudiengang „Katastrophenvorsorge und -management“ (KaVoMa) startet am 15. April und endet am 15. Juli 2022.

Der berufsbegleitende Masterstudiengang richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Bevölkerungs- und Katastrophenschutz. Seit 2006 wird er von der Universität Bonn in Kooperation mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) angeboten.

Die Student:innen arbeiten in Behörden und Organisation mit Sicherheitsaufgaben (BOS), KRITIS-Unternehmen (z.B. Krankenhäuser, Energieversorger) und anderen Bereichen der Zivilgesellschaft.

Weitere Informationen zu den Bewerbungsunterlagen entnehmen Sie der Webseite sowie dem Informationsflyer.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an kavoma(at)uni-bonn.de.

Die DKKV Young Professionals freuen sich, Sie hiermit zu einem gemeinsam organisierten online WebTalk zum Thema Katastrophenethik im Bevölkerungsschutz einzuladen!

Der WebTalk wird am 7. April 2022 um 19 Uhr via Zoom stattfinden.

Was versteht man eigentlich unter Katastrophenethik? Was beinhaltet eine Ethik, die sich mit Katastrophen beschäftigt?

Wer beschäftigt sich mit entsprechenden Fragestellungen und brauchen wir eine (breitere) katastrophenethische Debatte auch in Deutschland?

Und welche Rolle könnte die Katastrophenethik im Kontext einer an Resilienz orientierten Katastrophenvorsorge spielen?

Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit Ihnen und den eingeladenen Sprecher:innen diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungsflyer...

..oder Sie registrieren sich direkt hier!