Unsere institutionellen Mitglieder
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
DKKV-Themenseiten
Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand
Neue Ausgabe der DKKV-Schriftenreihe zur Flutkatastrophe 2021 veröffentlicht
Zu den Ausgaben des DKKV Newsletters

Neuigkeiten

EGU General Assembly, 23. - 28. April 2023 in Wien und online

Die European Geoscience Union (EGU) ist eine interdisziplinäre wissenschaftliche Gesellschaft für Forschung in den Geowissenschaften und benachbarten Fachgebieten.

 

Wir laden Sie herzlich Abstracts für unsere Session "Managing both Extremes at once – Approaches for addressing Flood Protection and Drought Prevention" (HS 2.4.6) einzureichen. Im Einklang mit den Themen der BMBF-Fördermaßnahme Wasser-Extremereignissen (WaX), für die das DKKV die Synthese und den Transfer übernimmt, konzentriert sich unsere Session auf die Kombination gegensätzlicher hydrologischer Extreme und deren Folgen auf verschiedenen zeitlichen und räumlichen Skalen.

 

Wir freuen uns über Beiträge, die interdisziplinäre Ansätze zum Verständnis und zur Bewältigung sowohl knapper Wasserressourcen als auch von Hochwasserereignissen, behandeln. Wir begrüßen Beiträge, die sich mit dem gesamten strategischen und operativen Management dieser Extremereignisse befassen. Dies kann Modellierungstechniken für hydrologische Gefahren umfassen, genauso wie den Umgang mit dessen Folgen, die von technischen Lösungen wie Regenwasserspeicherung bis hin zu einer anpassungsfähigen Gestaltung städtischer und ländlicher Gebiete oder funktionierenden Vorhersagesystemen reichen. 

Abstracts können bis zum 10. Januar 2023, 13:00 Uhr eingereicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier.  

Wenn Sie eine finanzielle Unterstützung beantragen möchten, müssen Sie Ihren Beitrag bis zum 1. Dezember 2022, 13:00 Uhr einreichen. 

Streuen Sie die Info gerne in Ihrem Netzwerk!  

Studierende aufgepasst! Ihr habt euer Grundstudium abgeschlossen und das Absolvieren eines Praktikums ist integraler Bestandteil eurer Ausbildung? Dann bewerbt euch jetzt für ein Praktikum beim DKKV!

Das DKKV hat ein bis zwei Praktikumsstellen (m/w/d) für den Zeitraum Februar bis Juni 2023 zu vergeben. Für unsere Geschäftsstelle in Bonn suchen wir qualifizierte Praktikumskräfte zur inhaltlichen und administrativen Unterstützung. Freut euch auf eine spannende Zeit mit abwechslungsreichen Aufgaben und auf die Arbeit in einem jungen und motivierten Team!

Weitere Infos findet ihr in der Stellenausschreibung.

Der HELP Global Report on Water and Disasters 2022 wurde während des G20-Gipfels am 11. November 2022 in Bali veröffentlicht.

Das High-level Experts and Leaders Panel on Water and Disasters (HELP) wurde eingerichtet, um die internationale Gemeinschaft, Regierungen und die jeweiligen Stakeholders bei der Mobilisierung von politischem Willen und Ressourcen zu unterstützen.

Mit dem neuen Bericht werden Erfahrungen und Erkenntnisse ausgetauscht, die regionale Koordinierung und Zusammenarbeit verstärkt und gemeinsame Ziele festgelegt, um eine Grundlage für die Bewältigung künftiger wasserbedingter Katastrophen zu schaffen und Fortschritte bei der Schaffung einer vorbereiteten und resilienten Gesellschaft zu erzielen. All diese Elemente werden mit dem Bericht in klare Botschaften und praktische Ratschläge für Entscheidungsträger umgesetzt, um wirksame Strategien und Mechanismen zu schaffen, die Wasser- und Katastrophenfragen auf allen Ebenen angemessen zu behandeln.

Den Bericht können Sie hier herunterladen.

Die Gewinner des diesjährigen DKKV-Förderpreises stehen fest! Die beiden Erstplatzierten können sich neben einem Preisgeld auch über eine zweijährige kostenlose DKKV-Mitgliedschaft als Young Professionals freuen. Wir freuen uns auf euch und gratulieren ganz herzlich!

 

In der Kategorie "Bachelor" belegt Sebastian Herbe, Akkon Hochschule für Humanwissenschaften Berlin, den ersten Platz. In seiner Arbeit beschäftigte er sich mit der Flutkatastrpohe 2021. Im Rahmen des Forschungsprojektes konnten 17 Expert:innen, welche in der Einsatzleitung Starkregen als Führungspersonen in Stäben oder in darunterliegenden Führungsebenen tätig waren, befragt werden, um Gründe für eine abweichende Selbstwahrnehmung und Ursachen für das unzureichende Funktionieren des Führungssystems zu identifizieren

In der Kategorie "Master" freut sich Chris Hetkämper, Technische Hochschule Köln, über den ersten Platz. In seiner Arbeit geht er der Frage nach, wie die Notfallplanung der Energieversorgung in Krankenhäusern bewertet werden kann. Dafür wurde eine Methode entwickelt entwickelt, welche Krankenhausbetreibenden eine Möglichkeit zur Verfügung stellt, ihre bestehende Notfallplanung im Bereich der Energieversorgung zu bewerten und optimieren.

Weitere Informationen zu den diesjähirgen Gewinnern gibt es hier.

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass die Preisträger der diesjährigen Ausschreibung feststehen! Aufgrund der vielen qualitativ hochwertigen Abschlussarbeiten konnte die Jury nur schwer eine Entscheidung treffen. Die Gewinner können sich neben einem Preisgeld auch über eine kostenlose Young Professionals-Mitgliedschaft im DKKV freuen!

In der Kategorie "Bachelor" belegt Sebastian Herbe, Akkon Hochschule für Humanwissenschaften Berlin, den ersten Platz. In seiner Arbeit beschäftigte er sich mit der Flutkatastrpohe 2021. Im Rahmen des Forschungsprojektes konnten 17 Expert:innen, welche in der Einsatzleitung Starkregen als Führungspersonen in Stäben oder in darunterliegenden Führungsebenen tätig waren, befragt werden, um Gründe für eine abweichende Selbstwahrnehmung und Ursachen für das unzureichende Funktionieren des Führungssystems zu identifizieren

In der Kategorie "Master" freut sich Chris Hetkämper, Technische Hochschule Köln, über den ersten Platz. In seiner Arbeit geht er der Frage nach, wie die Notfallplanung der Energieversorgung in Krankenhäusern bewertet werden kann. Dafür wurde eine Methode entwickelt entwickelt, welche Krankenhausbetreibenden eine Möglichkeit zur Verfügung stellt, ihre bestehende Notfallplanung im Bereich der Energieversorgung zu bewerten und optimieren.

Weitere Informationen zu den diesjähirgen Gewinnern gibt es hier.