Unsere institutionellen Mitglieder
Lernen Sie mehr über die Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
DKKV-Themenseiten
Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand
Neue Ausgabe der DKKV-Schriftenreihe zur Flutkatastrophe 2021 veröffentlicht
Zu den Ausgaben des DKKV Newsletters

Neuigkeiten

Um die katastrophalen Folgen des fortschreitenden Klimawandels abzumildern, strömten im November mehr als 33.000 Teilnehmer:innen anlässlich der COP27 durch die Konferenzhallen des ägyptischen Touristenortes Sharm el Sheik. Zwei davon waren DKKV-Vorstandsmitglied Reimund Schwarze und sein UFZ-Kollege Friedrich Bohn.

 

In unserem Mittagstalk berichteten die beiden von ihren Erfahrungen, die sie auf der letzten COP gemacht haben.

Nach einer kurzen Einführung in die COP und ihre Abläufe durch Friedrich Bohn, referierte Reimund Schwarze über die Verhandlungen während der COP27 und die Effekte der Beschlüsse der Konferenz. Abschließend wurde der Talk für eine Diskussion mit allen Teilnehmenden geöffnet.

Das Video finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Der Klimawandel erhöht das Risiko für hydro-meteorologische Ereignisse, die in Deutschland zu den häufigsten Naturgefahren gehören. Zusätzlich werden Katastrophen und Krisen komplexer, überlappen sich und stellen den Bevölkerungsschutz vor neue Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig Lücken und Kapazitäten aufzuzeigen, um Lücken zu schließen, Kapazitäten zu stärken und so den Bevölkerungsschutz resilienter zu gestalten. 

Diese Umfrage wird vom DKKV im Rahmen des Verbundprojekts INCREASE (Inklusives und integriertes Multi-Gefahren Risikomanagement und Freiwilligenengagement zur Erhöhung sozialer Resilienz im Klimawandel) durchgeführt. Das Projekt zielt darauf ab, einen Beitrag zur kurzfristigen Katastrophenvorsorge, zur langfristigen strategischen Planung und zur allgemeinen Resilienz zu leisten, indem es Lücken zwischen theoretischem Wissen, Strategien, Katastrophenmanagementplänen, Kapazitäten und der tatsächlichen Praxis im Zusammenhang mit Multigefahren schließt.

Die Umfrage dauert ungefähr fünf Minuten und kann bis zum 17.01.2023 beantwortet werden.

https://forms.office.com/e/00k2tvWVvP

Vielen Dank fürs Mitmachen!
Bei Fragen können Sie sich jederzeit an info(at)dkkv.org wenden.

Die Strategie dient als neue Arbeitsgrundlage des DKKV, um den Verein angesichts aktueller Herausforderungen in Katastrophenvorsorge und -management für die Zukunft neu aufzustellen.

“Eine resiliente Gesellschaft durch nachhaltige Krisen- und Katastrophenvorsorge schaffen” - die Vision des DKKV bleibt unverändert. Dies soll durch eine stärkere Vernetzung von Akteuren aus der Krisen- und Katastrophenvorsorge sowie damit verbundenen Fachgebieten erreicht werden. Dazu gehören z. B. die Forschung und zielgruppengerechte Kommunikation als zentrale Elemente, um die gesamtgesellschaftliche Resilienz zu stärken und eine wachsende Risikokultur zu etablieren. 

Die STRATEGIE 2030+ können Sie hier herunterladen. 

Gestern fand unsere jährliche DKKV-Mitgliederversammlung statt. Vielen Dank an alle Anwesenden!

Herzlich willkommen Leon Eckert als neuer Vorstandsvorsitzender des DKKV! Leon Eckert ist seit 2021 mdB für die Partei Bündnis 90/Die Grünen und setzt sich aktiv im Katastrophenschutz sowie der Klimaanpassung ein. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft!
Im neuen Vorstand begrüßen wir auch Dr. Monika Gähler vom DLR. Sie ist Leiterin am Zentrum für satellitengestütze Kriseninformation (ZKI) am Fernerkungsdatenzentrum.

Ein herzliches Willkommen auch an Prof. Dr. Eva Brucherseifer als neue Revisorin des DKKV.
Sie ist Professorin an der TU Darmstadt und leitet die Abteilung “Digitaler Zwilling für Infrastrukturen” des DLR. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Damit verlassen uns Vorstandsvorsitzende Katja Dörner und die Vorstandsmitglieder Dr. Alexander Rudloff und Dr. Martin Hellmann. Wir bedanken uns herzlich für das tatkräftige Engagement und wünschen Euch alles Gute für die Zukunft.

Wertvorstellungen bilden das Grundgerüst gesellschaftlicher Strukturen und sind grundlegend für politische, soziale und wirtschaftliche Entscheidungen.

In Katastrophen und Notfalllagen sind Entscheidungsträger:innen oftmals unter Zeitdruck und Ressourcenmangel vor schwierige Entscheidungen gestellt. Katastrophenethik befasst sich mit derartigen Herausforderungen und reflektiert Entscheidungsprozesse.

Neben näheren Informationen zu Katastrophenethik innerhalb der Katastrophenvorsorge und des Risikomanagements, finden Sie auch zwei thematisch passende Expert:inneninterviews in unserem neuen Newsletter.

Den Newsletter können Sie jetzt hier herunterladen.