Die institutionellen Mitglieder des DKKV
Unsere neue Seite zu Covid-19
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
Zu den Ausgaben unseres DKKV-Newsletters
Zu den Themenseiten des DKKV

Neuigkeiten

Ab einer Inzidenz von 200 sollen nach der geplanten Notbremse Schulen und Kitas schließen. Doch der Wert bezieht sich auf die Gesamtbevölkerung - bei Kindern liegt er oft höher.

Die Sieben-Tages-Inzidenz zeigt, wie viele Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen dazugekommen sind. Schaut man aber tiefer in die Daten und betrachtet die Inzidenz nach Altersklassen, ergibt sich ein differenzierteres Bild. So gibt es Landkreise, in denen die Inzidenz für alle Altersklassen unter 200 liegt, die für Kinder aber darüber - die Schulen dürften dann laut dem neuen Gesetz offen bleiben. Die Länder können allerdings strengere Regeln erlassen.

Eine neue Karte des Robert-Koch Instituts zeigt nun die Inzidenzen je nach Altersgruppe. Für jede deutsche Region können die entsprechenden Zahlen abgerufen werden. 

Die Corona-Pandemie hat Schwächen und Defizite im System des Bevölkerungsschutzes offenbart, wenn auch insgesamt Deutschland bisher besser durch die Krise gekommen ist als in der Öffentlichkeit gelegentlich dargestellt. Dies war am Montag, 12. April 2021, die gemeinsame Einschätzung der Sachverständigen in einer Anhörung des Ausschusses für Inneres und Heimat unter Leitung von Andrea Lindholz (CDU/CSU).

Sechs Sachverständige äußerten ihre Fachansichten- darunter auch DKKV-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Martin Voss. Er befürwortete die Gründung einer neuen Bundesinstitution, die als interdisziplinär besetztes Kompetenzzentrum agieren sollte. Auch in der Forschung sah er einige Schwachstellen.

Die Videoaufnahme sowie die Kernaussagen der einzelnen Expert:innen finden Sie hier. Zu der ausführlichen Stellungnahme von Herrn Voss gelangen Sie hier.

Der neue März-Newsletter ist veröffentlicht. Dieser beschäftigt sich mit dem Thema Versicherungen als Teil eines umfassenden Risikomanagements. Der Leitartikel diskutiert die durch den Klimawandel beeinflussten Klimaveränderung in Deutschland und wie sich diese auf die Resilienz auswirkt. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf Mehrgefahren- sowie Elementarschadensversicherungen und die Notwendigkeit einer adäquaten Naturgefahrenabsicherung.

Des Weiteren enthält der Newsletter spannende Interviews, Berichte, Meldungen, intressante Veranstaltungen und die neusten Publikationen in den Bereichen Bevölkerungsschutz und Katastrophenvorsorge und einen Bericht zum RiskUrbMyanmar Projekt an dem das DKKV beteiligt ist. 

 

Hier können Sie unseren neuen Newsletter abrufen.

Viel Spaß beim Lesen!

In einer Pressekonferenz am 17. März 2021 hat BBK-Präsident Armin Schuster gemeinsam mit dem Bundesinnenminister Horst Seehofer das Konzept für eine umfassende Neuausrichtung vorgestellt. U.a. wird das BBK zukünftig als Dienstleister von allen Bundesressorts die Entwicklung nationaler Reserven unterstützen.

Neben der Neuausrichtung im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz, wird das BBK darüber hinaus auch ein gemeinsames Kompetenzzentrum mit allen relevanten Interessenspartnern in Bund, Ländern und Hilfsorganisationen aufbauen und so den Informationsaustausch und die Koordinierungswirkung untereinander verbessern. Ein solches Zentrum ist im Bereich der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr ein Novum. Außerdem wird die Warn-App NINA ausgebaut und durch ein Förderprogramm eine Unterstützung der Länder bei Ausbau von Strukturen für die Trinkwassernotversorgung untersützt.

Interessierte finden weitere Informationen zu der Pressekonferenz hier.

Zum gesamten Konzept gelangen Sie hier.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir zur Unterstützung unseres Teams in der Geschäftsstelle in Bonn und  zur Verstärkung unserer Vernetzungsaktivitäten eine:n Wissenschaftliche:n Mitarbeiter:in. Die Stelle ist in Vollzeit (40 h/Woche), für eine:n qualifizierte:n Bewerber:in, oder in Teilzeit, für zwei Kandidat:innen ausgeschrieben.

Wichtig für eine erfolgreiche Bewerbung sind unter anderem eine Dissertation oder ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (M.A., B.A. o.ä.) in einem für die Katastrophenvorsorge relevanten Bereich sowie gute Kenntnisse in den Themenbereichen Disaster Risk Reduction, Katastrophenvorsorge und Prävention. 

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Bewerber:innen senden bitte ein aussagekräftiges Anschreiben sowie einen aktuellen Lebenslauf mit Angabe des frühestmöglichen Einstiegstermins an die nachstehende Adresse: info(at)dkkv.org.