Die institutionellen Mitglieder des DKKV
Unsere neue Seite zu Covid-19
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
Zu den Ausgaben unseres DKKV-Newsletters
Zu den Themenseiten des DKKV

Die Philosophische Fakultät der RWTH Aachen sucht zum Sommersemester 2021 wird eine_ Juniorprofessor_in für Risikowahrnehmung und -kommunikation, der/die dieses Fach in Forschung und Lehre vertritt. Im Fokus stehen dabei Risikowahrnehmung und Akzeptanz bei sozio-technischen Transformationsprozessen im Kontext der Energie- und Mobilitätswende. Eine Weiterentwicklung theoretischer und methodischer Ansätze der Risikowahrnehmungsforschung sowie eine zielgruppengerechte Entwicklung von Informations- und Kommunikationsstrategien wird erwartet. Außerdem soll an weiteren kollaborativen Forschungsvorhaben der Universität mitgewirkt werden.

Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Universitätsstudium und eine herausragende Promotion in einer sozialwissenschaftlichen Disziplin (Kommunikationswissenschaft, Psychologie oder Soziologie) sowie exzellente Kenntnisse in quantitativen und qualitativen empirischen Forschungsmethoden. Sie sollten internationale Publikationserfahrung in hochrangigen wissenschaftlichen Zeitschriften, Drittmitteleinwerbung und positive Lehrevalutionen vorweisen können. Erwünscht sind zudem Erfahrungen im interdisziplinären Arbeiten mit ingenieur- und naturwissenschaftlichen Disziplinen. Für die Mitwirkung an den Studiengängen des Instituts für Sprach- und Kommunikationswissenschaft sind sehr gute Deutschkenntnisse (Niveau C2) erforderlich.

Bewerbungsfrist: 11.12.2020

Hier können Sie mehr zu der Stelle erfahren.

Das Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin sucht für seine Katastrophenforschungsstelle (KFS) zwei wissenschaftliche Mitarbeiter_innen für ein transdisziplinäres Projekt im Rahmen eines Sondervorhabens des BMBF zum integrierten Katastrophenrisikomanagement in Deutschland und dem Iran mit einem Schwerpunkt auf dem Iran. Die Stelle kann in Voll- oder Teilzeit angetretn werden und ist bis zum 30.11.2024 befristet. 

Zu den Aufgaben gehört die Unterstützung des Projektleiters in der Koordination der im Verbund zu leistenden Arbeiten und im Projektmanagement des Teilvorhabens der Katastrophenforschungsstelle. Sie sollen die Kommunikation mit den Verbundpartnern in Deutschland und dem Iran führen und Literaturrecherche und Dokumentenanalyse zum Nexus Katastrophe und Kultur im Iran betreiben. Außerdem sollen Erhebungsinstrumenten für qualitative Befragungen entwickelt und qualitative Interviews und Workshops vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet werden. Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Soziologie, Human-/Anthropogeographie oder Politikwissenschaften.

Bewerbungsfrist: 07.12.2020

Mehr Informationen zu den Aufgaben und Anforderungen können Sie hier finden.

The UNU-EHS is offering a position at the focal point for the Innovation Campus Bonn. This is a full-time employment on a one year Personnel Service Agreement (PSA) contract with the possibility of renewal subject to requirements and satisfactory work performance, with the combined duration of appointments not exceeding six years.

The tasks are overseeing ongoing and initiating new collaboration at EHS with the Bonn Alliance/ ICB in close cooperation with the focal points and the Head Office of the Bonn Alliance, developing a foresight research agenda on sustainability, equality and wellbeing and conducting research in these areas and publish research results. Furthermore yo will translate the existing research results into policy briefs and design and organize both virtual and physical event series on the joint topics of EHS, and the Bonn Alliance/ ICB.

The requirements are a PhD degree in Psychology, Philosophy, Development Studies, Economics, Geography, Environmental Science, or other related fields to the post and working area of UNU-EHS, at least four years of progressively relevant work experience in research and academia, some of which preferably in an international setting and a strong publication profile in the areas related to the beyond/green GDP and wellbeing. You should have experience with the German research funding system, project administration, developing and maintaining partnerships and with organizing seminars, workshops, and conferences.

Application Deadline: 30.11.2020

You can find more information here.

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH sucht ab dem 01.02.2021 eine_n Spezialist_in für Cyber Security für den Standort Eschborn. Die Stelle ist unbefristet und kann ich Voll- oder Teilzeit angetreten werden.

Zu den aufgaben gehört das Monitoring von Cyber-Angriffen aller Art sowie Steuerung der Umsetzung von Security-Standards, die Bewertung von Security Incidents und eigenverantwortliche Koordination der Bearbeitung sowie die Analyse aktuellster Cyber Security Fragestellungen und Beratung anderer Abteilungen. Außerdem sollen Sie neue Standards rund um die Absicherung der IT-Systeme entwickeln,

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Studium der Informatik oder eine Ausbildung als Fachinformatiker_in Systemintegration o.ä., Expertise in Cyber Security Fragestellungen im Rahmen von Microsoft/Linux und/oder SAP-Lösungen und Cloud Technologien in Hybriden Infrastrukturen und Erfahrung mit verschiedenen Analyseansätzen und gängigen Cyber Security Technologien.

Bewerbungsfrist 14.12.2020

Eine detaillierte Stellenbeschreibung finden Sie hier.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sucht am Dienstort Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine_n Referent_in für das ISF-Bund-Länder-Projekt Warnung der Bevölkerung. Die Stelle kann in Voll- oder Teilzeit angetreten werden und ist bis zum 31.12.2021 befristet. Es besteht die Möglichkeit zur Verlängerung um drei Jahre.

Zu den Aufgaben gehört die Weiterentwicklung und Konzeption von technischen Möglichkeiten zur Warnung der Bevölkerung, wie z.B. Sirenen, die Evaluierung der Wirksamkeit von Endgeräten zur Warnung der Bevölkerung, wie z.B. digitale Standanzeigetafeln sowie die Leitung des Projektbüros.

Vorausgesetzt werden unter anderem ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister, Diplom) in z.B.: Wirtschafts-, Organisationswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Informatik, Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement, Erfahrungen im Bereich Projektmanagement sowie der Projektarbeit, analytisches und technisches Denkvermögen und die Fähigkeit komplexe Sachverhalte und übergreifende Zusammenhänge schnell zu erfassen und für unterschiedliche Zielgruppen verständlich aufzubereiten.

Bewerbungsfrist 08.12.2020

Hier finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Stelle.