Zum Juni-Newsletter
Zum Juni-Newsletter
DKKV-Schriftenreihe 61 jetzt zum Download
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
Die institutionellen Mitglieder des DKKV
Zu den Themenseiten des DKKV

Die zwischenstaatliche Initiative zur europäischen Zusammenarbeit unterstützt pan­europäische Netzwerkbildung zu vordefinierten Themen. Es soll ein Austausch zwischen Forscher_innen ermöglicht und die Koordination von Forschungsaktivitäten und Verbreitung ihrer Ergebnisse verbessert werden. Neben Vernetzungsaktivitäten, wie Arbeitsgruppen, können auch Tagungen, Workshops, Training Schools, Reisekosten oder gemeinsame Veröffentlichungen gefördert werden. Personal­ oder Forschungsmittel werden hingegen nicht finanziert. Bis zum 5. September 2019 können Sie COST­-Anträge einreichen.

Zur Ausschreibung

Die Klimaschutzziele der Bundesregierung be­inhalten unter anderem die Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 70 Prozent bis zum Jahr 2040. Kommunen und Ge­meinden können hierfür einen wichtigen Beitrag leisten. Daher wurde auf Initiative des Bundes­ministeriums für Umwelt, Naturschutz und nuk­leare Sicherheit (BMU) der Förderaufruf für kom­munale Klimaschutz­Modellprojekte gestartet. Mit dem Förderaufruf sollen kommunale Akteure dazu angeregt werden, kommunale Klimaschutz­maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgas­emissionen zu entwickeln. Vom 1. August 2019 bis zum 31. Oktober 2019 kön­nen Sie sich für die erste Einreichungsfrist bewer­ben.

Zum Förderaufruf

Bis zum 2. September 2019 können Sie Ihre Artikel für den Allianz Climate Risk Research Award einreichen. In diesem Jahr steht die Frage im Zentrum, wie Wissenschaft den Versicherern helfen kann, mit extremen Wetter­ und Klimarisiken umzugehen. Eingeladen sind Doktorand_innen und Postdoktorand_innen, die sich mit den Themen der Risikoreduzierung von Extremwetterereignissen und den technologischen Lösungen zur Resilienzstärkung befassen.Im Rahmen der Ausschreibung müssen Bewerber_innen einen zweiseitigen nichttechnischen Aufsatz einreichen, der ihre Forschungsergebnisse zusammenfasst. Die besten zehn Aufsätze werden in einem Kompendium veröffentlicht. Die vier Finalist_innen erhalten einen Geldpreis. Zur Ausschreibung