Die institutionellen Mitglieder des DKKV
Unsere neue Seite zu Covid-19
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
Zu den Themenseiten des DKKV
Zu den Ausgaben unseres DKKV-Newsletters

MYrisk - Management multipler Risiken bei Extremereignissen in schnell wachsenden (Mega)Städten Myanmars

Das Projekt MYrisk beschäftigt sich mit der Katastrophenvorsorge und der Reduktion der Folgen der Naturrisiken in der Megacity Yangon in Myanmar. Ziel des Projektes ist die Prävention multipler Katastrophenrisiken, eine umfassende Sensibilisierung sowie ein integratives Management von Katastrophenereignissen.

Das Projekt befindet sich derzeit in der zweiten von voraussichtlich vier Phasen. Nachdem in der Vorbereitungsphase (1. Phase) anhand von Literaturrecherche, Workshops, Feldforschung und Interviews die Situation in der Forschungsregionsregion untersucht wurde und Lücken in Bezug auf Wissen und Daten aufgedeckt wurden, befindet sich das Projekt nun in der Definitionsphase (2. Phase).

Innerhalb der Definitionsphase werden multiple Risiken in Yangon im Detail untersucht. Ziele für die Definitionsphase sind:

  • Erstellung einer effektiven Datenbank, die auf belastbaren Forschungsdaten basiert, als Basis für den Informationsaustausch zwischen Institutionen dient und deren Zusammenarbeit erleichtert.
  • Konzipierung von Bildungs- und Aufklärungsprogrammen, um den Verlust persönlicher Dokumente im Falle von Katastrophenereignissen zu verhindern.
  • Konzipierung von Präventionsprogrammen zum Schutz der ökonomischen Basis im Falle von Katastrophenereignissen.
  • Konzipierung von Bildungs- und Aufklärungsprogrammen zur Sicherung der Grundversorgung (Zugang zu Wasser, Nahrungsmitteln, Strom und Gesundheitsversorgung).

Hierbei liegt der Fokus bei den drei Naturgefahren Erdbeben, tropische Zyklone und Überflutungen. Im Rahmen der Fachtagung Katastrophenvorsorge wurde ein Workshop zu diesem Projekt durchgeführt.  

Das DKKV ist bei der Erstellung von Informationsflyern für die Zivilbevölkerung zu den drei Naturrisiken Erdbeben, Überflutungen und tropische Zyklone beteiligt.

Ein Bericht über die Aktivitäten im Rahmen einer Projektreise nach Myanmar im Februar 2020 finden Sie auf den Seiten 12 und 13 unseres Newsletters (April 2020).

Projektdauer

November 2017 bis Feb 2021 (aktuelle Phase 2 von bis zu 4)

Zuwendungsgeber           

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner

Universität zu Köln, Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB), Berufsfeuerwehr Köln (AFRB), Erdbebenwarte Bensberg (ErdbW), Notfallseelsorge (NotfS), ICLEI World Secretariat/Bonn sowie Partner aus Myanmar aus der Stadtverwaltung und der Wissenschaft

Link

http://riskurbmyanmar.uni-koeln.de/18590.html