Die institutionellen Mitglieder des DKKV
Unsere Seite zu Covid-19
Lernen Sie mehr über die Vision und Strategie des DKKV für die kommenden Jahre
Zur deutschen Fassung des Sendai-Rahmenwerkes für Katastrophenvorsorge
Zu den Ausgaben des DKKV Newsletters
Zu den Themenseiten des DKKV
Zur Sonderseite Flutkatastrophe Juli 2021

INCREASE - Inklusives und integriertes multi-Gefahren Risikomanagement und Freiwilligenengagement zur Erhöhung sozialer Resilienz im Klimawandel

Das INCREASE Projekt verfolgt das Ziel die gesellschaftliche Resilienz zu stärken und zur Katastrophenvorsorge und strategischen Planung im Iran beizutragen. Hierzu sollen Lücken zwischen theoretischem Wissen, Strategien, Katastrophenschutzplänen, Kapazitäten und den tatsächlichen Praktiken in Bezug auf multiple Gefahren analysiert und überwunden werden.

Das Projekt fokussiert sich dabei auf einen integrierten Analyse- und Bewertungsansatz für Gefahren, Risiken, Vulnerabilitäten und Resilienz und einen integrierten Managementansatz für Notfälle und Katastrophen. Dabei bilden Szenarien für pandemische Lagen, schwere Erdbeben und meteorologische Extremereignisse den Ausgangspunkt für die Bewertung von Risiken, Bedarfen und Kapazitäten.

Das DKKV leitet innerhalb des Gesamtvorhabens ein Arbeitspaket zum Wissenstransfer und gegenseitigem Austausch und Lernen. Im Rahmen dieses Arbeitspakets richtet das DKKV sechs Workshops aus die dem Austausch und einem nachhaltigen Wissenstransfer zwischen deutschen und iranischen Partnern dienen. Außerdem moderiert das DKKV drei Grundlagen-Workshops zu zentralen Begriffen, Schutzzielen und Szenarien.  Des Weiteren erarbeitet das DKKV einen Bericht über Lücken und Kapazitäten des Bevölkerungsschutzes in Deutschland im Kontext klimabedingter Gefahren, sowie eine Kartierung relevanter Akteure des Katastrophenrisikomanagements in Deutschland.   

Projektdauer

Februar 2021 bis Januar 2025

Zuwendungsgeber           

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Verbundpartner

Katastrophenforschungsstelle der Freien Universität Berlin, Technische Hochschule Köln – Institut für Rettungsingenieurwesen und Gefahrenabwehr, Universität Bonn – Institut für Geodäsie und Geoinformation, Karlsruher Institut für Technologie, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Universität Würzburg – Institut für Geographie und Geologie, empirica ag, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

Emergency and Disaster Health Research Center; University of Social Welfare and Rehabilitation Sciences, International Institute of Earthquake Engineering and Seismology, Department of Health in Disasters and Emergencies; Tehran University of Medical Sciences, Tehran Disaster Mitigation and Management Organization, Iranian Red Crescent Society, Tehran Fire Department, Tehran Urban Research and Planning Center, University of Tehran, College of Fine Arts, Karaj City, Iran Grid Management Company