Starkregen und Unwetter

Von Starkregen spricht man, wenn große Niederschlagsmengen in einem bestimmten Zeitabschnitt niedergehen. Vor allem im Sommerhalbjahr kommt es so immer wieder zu schnell ansteigenden Wasserständen und Überschwemmungen, wie der Sommer 2017 ebenso wie die katastrophalen Starkregenereignisse 2016 gezeigt haben:

Im Mai und Juni 2016 wurden in weiten Teilen Süddeutschlands nach außergewöhnlich starken Regenfällen Bodenabschwemmungen, Sturzfluten und Überschwemmungen ausgelöst. Die Ereignisse forderten mehrere Todesopfer und Schäden in Milliardenhöhe. Allein in Braunsbach wurden über 140 Gebäude stark beschädigt, zehn mussten abgerissen werden. Die Aufräumarbeiten dauerten mehrere Monate. Der Schaden wird in Braunsbach allein auf über 100 Millionen Euro geschätzt.

Solch extreme Wetterphänomene treten weltweit immer häufiger auf, auch in Deutschland. Projektionen lassen eine klimabedingte "Zunahme solcher Starkregen auslösenden Wetterlagen für die Zukunft vermuten", warnte Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bereits im Anschluss an die Ereignisse in 2016. Die Anpassung an den Klimawandel wird daher immer wichtiger - auch für die Katastrophenvorsorge. Das DKKV befasst sich mit diesen Themen im Rahmen des EU-Projektes ESPREssO.

Und auch 2017 führen Stark- und Dauerregen wieder vielerorts zum Ausnahmezustand.
Untenstehend finden Sie weiterführende Informationen, Analysen und Empfehlungen dazu:


DKKV-Newsletter: Sonderausgabe Starkregen

Infos, Analysen und Tipps zu Starkregenereignissen finden sie u.a. in unserer Sonderausgabe des DKKV-Newsletters.

Fokus dieser Ausgabe sind Ursachen sowie nötige Schutzmaßnahmen angesichts von Starkregenereignissen. Neben Experteninterviews werden darin vor allem Informationsquellen und Handlungsoptionen für die Vorsorge vor Starkregenereignissen und anderen Extremwetterlagen aufgezeigt.

 

 


Informationen und Empfehlungen rund um Starkregen

Der Deutsche Wetterdienst analysiert und warnt vor Unwettern - auch unterwegs 


Wie kann ich mich, meine Familie und meinen Besitz schützen?
Informationen des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)


Wie versichere ich mich am besten gegen Starkregen und andere Wetterereignisse?
Informationen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV):

  • Video: Welche Versicherung hilft bei Unwetter mit Starkregen und Überschwemmung?
  • Die 7 größten Irrtümer über den Versicherungsschutz gegen Naturgefahren

Aktuelle Informationen rund um Hochwasser

  • Das länderübergreifende Portal informiert über die aktuelle Hochwasserlage: www.hochwasserzentralen.de
  • Die amtliche Wasserstands- und Hochwasser-Informations-App "Meine Pegel" liefert Informationen und Warnungen zu mehr  als 2.000 Pegeln in Deutschland und verschafft Ihnen so einen schnellen Überblick zur überregionalen Hochwasserlage in Deutschland

Relevante DKKV-Projekte

WEXICOM

Wie Wettervorhersagen und speziell Unwetterwarnungen zu einer transparenten und effektive n Kommunikation von Risiken und Unsicherheiten beitragen kann, damit befasst sich das DKKV im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes WEXICOM.

ESPREssO

Das Projekt "Enhancing Synergies for disaster Prevention in the European Union" (Förderung von Synergien für Katastrophenprävention in der Europäischen Union) oder kurz "ESPREssO" will zu einer neuen strategischen Vision zur Reduzierung von Naturgefahren und zur Anpassung an den Klimawandel beitragen.


Auswertungen der Starkregenereignisse 2016 und 2017 und weiterführende Links:

Sommer 2017

Sommer 2016

Auswertungen zur meteorologischen Situation Ende Mai/Anfang Juni 2016 finden Sie beim Deutschen Wetterdienst (DWD) und beim Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology (CEDIM), einer interdisziplinären Forschungseinrichtung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).

 

Langzeitperspektive auf urbane Sturzfluten

Das Förderprogramm des BMBF “Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse - Vorhersage und Management von Sturzfluten in urbanen Gebieten (URBAS)“ hatte zum Ziel, bessere Kenntnis der Handlungsmöglichkeiten, mit Blick auf die gesamte Ereigniskette von Niederschlagsentstehung und -verlauf über Abflussentstehung und -verlauf bis hin zu Art und Enwicklung von Schäden und Risiken zu erarbeiten. Eine im Vorhaben entwickelte Datenbank mit über 400 erfassten Ereignissen mit Schadensfolgen in Deutschland der Jahre 1980 bis 2007 ermöglicht einen fundierten Überblick über das Auftreten dieser Ereignisse in Deutschland und eine Schätzung der aufgetretenen Schäden in Kommunen infolge dieser Sturzfluten. Mehr Informationen unter: http://www.urbanesturzfluten.de/