Neuigkeiten

Centre for Research on the Epidemiology of Disasters (CRED) veröffentlicht Daten zu Katastrophen der ersten 6 Monate von 2017

Das Zentrum für Forschung zur Epidemiologie von Katastrophen (CRED) ist seit über 40 Jahren in den Bereichen international disaster und conflict health studies tätig. Das Zentrum fördert Forschung, Ausbildung und Fachwissen bezüglich humanitäre Notfälle, insbesondere in den Bereichen öffentlichen Gesundheit und Epidemiologie.

Aktuell wurden Daten zu Katastrophen der ersten Hälfte von 2017 veröffentlicht. Insgesamt wurden 149 Katastrophenfälle in 73 Ländern festgestellt. Die Auswirkungen davon führten zu 3162 Todesfällen, betrafen über 80 Millionen Menschen und verursachten wirtschaftliche Schäden von mehr als 32,4 Milliarden US-Dollar.

Weitere Informationen und die gesamte Ausgabe finden Sie hier.

 

 

World Bosai Forum

Internationale Katastrophen- und Risikokonferenz 2017 in Sendai, Japan 25. - 28. November 2017

Das erste World Bosai Forum / Internationale Katastrophen- und Risikokonferenz 2017 wird vom 25. Bis zum 28 November 2017 in Sendai, Japan stattfinden. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stadt Sendai, der Tohoku Universität, IRIDeS und dem Global Risk Forum GRF Davos organisiert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Resilient Cities 2018 Call for Contributions jetzt eröffnet

Resilient Cities 2018, das 9. globale Forum für urbane Resilienz und Anpassung, wird vom 26. bis zum 28. April 2018 in Bonn stattfinden. Dieses jährliche Forum wird von der ICLEI – Local Governments for Sustainability in Kooperation mit der Stadt Bonn organisiert.

Ab sofort ist der Call for Contributions eröffnet. Vorschläge und Entwürfe zu verschiedenen Formaten wie zB. Präsentationen, Panels, Workshops und Seminare werden empfangen.

Resilient Cities 2018 wird sich auf folgende Themen konzentrieren:

  • Bestandsaufnahme des aktuellen Standes der 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung bezüglich Urban Resilience und der lokalen Implementierung;
  • Sozialer Zusammenhalt: Resiliente urbane Gesellschaften schaffen
  • Resilienz und Ressourcen-Effizienz in Städten: Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft
  • Neuerfindung von business-as-usual: Engagement des privaten Sektors in der Förderung von Resilienz

Einsendungen werden bis zum 1. November 2017 angenommen. Weitere Informationen zu dem Call for Contributions sowie der Veranstaltung selber finden Sie hier.

Young Professionals: Freiwillige für die 23. UN-Klimakonferenz gesucht

Es werden noch Freiwillige zur Unterstützung der Durchführung der COP 23 in Bonn gesucht.

Die COP 23 findet vom 06. bis 17. November 2017 in Bonn statt. Es wird unter anderem Unterstützung in z. B. Side Events und Ausstellungen gesucht oder aber auch in der Besetzung der Infopoints. Freiwillige werden in spezifischen Trainings und Diskussionen geschult, um ein tiefgehendes Verständnis für Themen rund um den Klimawandel zu erreichen und einen reibungslosen Ablauf der COP 23 sicherzustellen. Zu den Training Sessions werden u. a. Stellvertreter_innen vom Auswärtigen Amt (AA), des United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), United Nations Volunteers (UNV), Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und der Stadt Bonn erwartet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Joint Research Centre (JRC) der Europäischen Kommission stellt Wissenschaftler_ innen seine Versuchszentren zur Verfügung

Ab Dezember 2017 können Wissenschaftler_innen aus dem öffentlichen und privaten Sektor in einer Pilotphase bis 2018 die Versuchszentren in Ispra, Ita­lien nutzen.

Dort kann unter anderem im European Laboratory for Structural Assessment (ELSA) die Erdbebenresis­tenz von Gebäuden getestet werden, welche bis zu fünf Stockwerke hoch sind. Nach der Pilotphase wird es möglich sein, weitere Versuchszentren des JRC in Geel, Belgien, Karlsruhe, Deutschland und in Petten, Niederlande zu nutzen.

Damit soll der Weg zu einem verbesserten Austausch unter Wissenschaftler_innen geebnet werden, um den Informationsfluss vor allem zwischen Wissen­schaft und Industrie zu erleichtern.

Weitere Informationen finden Sie hier.